Das Rentier war einmal

Was ein eidgenössischer Lastesel zu packen vermag, stellt die nördliche Konkurrenz diskussionslos in den Schatten 🙂
Ich danke meinem Freund S.F. für seine Dienste!

Ja, die hatten noch Zeit

Habe heute meinen Vorrat an Tretlagerwellen aufgefüllt. Die Wellen waren feinsäuberlich in Ölpapier gewickelt und vakumiert – verpackt für die Ewigkeit. Ganze 13 Schritte.
Wenn ich daran denke, dass da ein Bundesbeamter tausende von Wellen liebevoll verpackt hat …

Kleine Entdeckung

Offenbar hat die Firma Phoebus die Dynamogehäuse nicht selber produziert, sondern von der Firma INCA eingekauft.

Offenes Dynamogehäuse, Fabrikat Phoebus, mit Gravur „INCA“

Injecta AG, Teufenthal, CH, 1920 – 2011

Abkürzung / Namenskurzform
– INCA

späterer Name:
– INCA Maschinen und Apparate AG, Teufenthal, CH
– Injecta Druckguss AG, Teufenthal, CH

Schweizerische Bauzeitung, 5. August 1971

So lieb!

Heute lag in der Werkstatt auf einem Lista-Korpus eine schöne Überraschung. Den Hintergrund dieser Geschichte muss ich leider als privat taxieren 🙂

Gewindeschneiden

DC Swiss ist ein schweizerisches Traditionsunternehmen – beheimatet im Berner-Jura. Von dort kamen schon viele Innovationen (Uhrenindustrie!)

Habe ein interessante Zusammenstellung gefunden: http://www.dcswiss.com/de/firma/tech-school-de/gewindeschneiden

Warum ich überhaupt auf diese Firma gestossen bin? Nun, ich suche folgende Gewindeschneider (innen und aussen):

20 Gänge pro Zoll (14 mm, nicht 9/16’’)
20 Gänge pro Zoll (14 mm, nicht 9/16’’) li
24 Gänge pro Zoll (17mm) li
28 Gänge pro Zoll (5mm)
24 Gänge pro Zoll (9mm)
24 Gänge pro Zoll (6.5mm)

Leider sind das absolut ausserirdische Masse! Ich hoffe, dass irgend jemand auf diesem Planeten diese Schneider noch auftreiben, resp. herstellen kann!

Späte Datierung

Dass die GRD (Gruppe für Rüstungsdienste) noch 1997 Werkzeugtaschen bei Sattlern in Auftrag gab – beinahe 10 Jahre nach Einkaufsstop und einer Zeit, in welcher das Modell 1993 längst im Einsatz war – erstaunt mich. Aber sehen Sie selbst. Das Foto entstand übrigens direkt vor Ort in den heiligen Hallen der Armeebetriebe.

Der Produktionsstop der Ordonnanzräder war 1988. 1989 folgte die sog. goldene Serie (500 Stück). Danach war Schluss. Aber offenbar wurden weiterhin Teile produziert.

Und hier eine weitere späte Datierung. Von der Firma Condor.

Runde Zahl

Dieses Frd (Nr. 10’000 von 1932) wurde originalgetreu restauriert. Also keine Teile aus dem Liqshop, sondern nur Teile aus jener Epoche (1932). Es ist heute im Privatbesitz eines Sammlers.