Das wird toll

Diese Woche eine neuerliche Militärvelo-Restauration in Angriff genommen: Cosmos 1943. Alles original, ausser die Pedale. Nach der Pulverbeschichtung geht’s an den Zusammenbau. Weitere Updates folgen.

Museumsreif

Ordonnanzrad Cosmos von 1940, komplett restauriert, mit Erhaltung der Originalsubstanz; es wurden keine Neuteile verwendet, sondern nur Komponenten aus den 40er Jahren!

Ein Schmuckstück, eine Augenweide, finde ich 🙂

  • Adax-Katzenauge
  • Aufsteiger
  • Hoher Lenker (parallel zum Oberrohr)
  • Horngriffe
  • Steuerlager alte Version (Kugeln kleiner als 5/32»)
  • Pedalgummi alte Version
  • Schutzblech ohne Löcher für die Kabelbriden
  • ohne Trommelbremse
  • Nummernschild passend zur Rahmennummer 18520

Ist aber gar viel drauf

Normalerweise haben die Teile des Militärrades folgende Stempelungen:

  • Hersteller (in diesem Fall Firma «Cosmos»)
  • Produktionsjahr (hier: 1930)
  • manchmal noch einen Abnahmestempel der Armee

Bei dieser Kurbel sind aber gar viele Gravuren auszumachen …

Was 681 bedeutet, weiss ich leider nicht. Ich verfüge zwar über folgendes Frd:

113681Z 1938Zollverwaltung
Ob diese Kurbel von jenem Fahrrad stammt, müsste ich erst noch prüfen …

Bei Restaurationen seitens der Armee wurden die Teile manchmal «nummeriert». Das heisst: alle Teile eines Frds wurden mit einer Ziffer versehen, damit die jeweiligen Teile nach der Neu-Beschichtung wieder zu einem Frd zusammengefügt werden können.