Muffe GF – aber oben ..

Dass Georg Fischer div. Muffen für die einige Militärvelo-Hersteller lieferte, ist bekannt (so hatte zum Beispiel Schwalbe eine eigene Giesserei). Aber die Bezeichnung «GF» an der oberen Rahmenmuffe habe ich bislang noch nie gesehen.

Könnte es damit zusammenhängen, dass der Rahmen offensichtlich gestaucht wurde?

Was ist denn das?

Eine solche Gravur am Tretlagergehäuse eines Schwalben-Rades ist meiner Meinung nach einmalig. Habe ich jedenfalls noch nie so gesehen.

Weitere Informationen bezüglich Gravur, Schlagzahlen, Hersteller etc. finden Sie im komplett neu verfassten Grundlagenwerk „Ordonnanzfahrrad“ Erstmals werden die meist am Tretlagergehäuse auffindbaren Produktionsnummern (Fabriknummern) besprochen und aufgeführt. Das Register und die gesamte tabellarische Systematik erlauben, jedes originale Ordonnanzfahrrad zu identifizieren.

Hier ist es!

Von den fast 70’000 hergestellten Militärvelos stammen nur 400 von diesem Hersteller! Eine echte Rarität. Wenn Sie mehr darüber wissen wollen: Das Geheimnis wird hier gelüftet.

Ist aber gar viel drauf

Normalerweise haben die Teile des Militärrades folgende Stempelungen:

  • Hersteller (in diesem Fall Firma «Cosmos»)
  • Produktionsjahr (hier: 1930)
  • manchmal noch einen Abnahmestempel der Armee

Bei dieser Kurbel sind aber gar viele Gravuren auszumachen …

Was 681 bedeutet, weiss ich leider nicht. Ich verfüge zwar über folgendes Frd:

113681Z 1938Zollverwaltung
Ob diese Kurbel von jenem Fahrrad stammt, müsste ich erst noch prüfen …

Bei Restaurationen seitens der Armee wurden die Teile manchmal «nummeriert». Das heisst: alle Teile eines Frds wurden mit einer Ziffer versehen, damit die jeweiligen Teile nach der Neu-Beschichtung wieder zu einem Frd zusammengefügt werden können.

Spezielle Pumpe

Es gibt verschiedene Pumpenhersteller. Adax (als Untermarke von Condor) ist eine davon. Neuere Pumpen haben den Aufdruck «REX». Nun ist aber hier eine Pumpe aufgetaucht, die aussieht wie eine neue REX-Pumpe, aber mit dem Adax-Relief …